Alben

Half Moon Run - Dark Eyes (2012)

Dark Eyes begleitet mich jetzt schon seit vielen Jahren. Das war damals wirklich ein Glücksgriff des YouTube-Algorithmus! Wie oft habe ich dieses Album nicht schon rausgeholt, wenn ich ein wenig Ruhe und Romantik haben wollte. Es lädt einfach dazu ein, sich in eine Decke zu kuscheln, Tee in der Hand, Augen zu und die Entspannung zu genießen.

Lieblingstracks: Full Circle // Call Me In The Afternoon // Need It

Father John Misty - Pure Comedy (2017) //
God's Favourite Customer (2018)

Father John Misty habe ich ebenfalls während meines Praktikums 2017 kennen gelernt. Wenn ich seine Musik beschreiben müsste, würde ich wahrscheinlich so etwas sagen wie „Elton John, der eine noch melancholischere Version von Frank Sinatras „In the Wee Small Hours“ aufgenommen hat. Seine Alben sind unglaublich gefühlvoll und treffen direkt ins Herz.
Und jedes erneute Hören lässt einen noch etwas Neues entdecken.

Lieblingstracks: Pure Comedy (Pure Comedy) // Date Night (God’s Favourite Customer)

The Black Angels - Death Song (2017)

Dieses Album ist eines von denen, die ich bei meinem Praktikum bei Radio21 kennengelernt habe und es hat mich gleich in seinen Bann gezogen. Es trifft eine wunderbare Balance zwischen Ruhe und Energie, während es eine psychedelisch träumerische Atmosphäre schafft, die einen aus der realen Welt zieht.
Follow Alice down the rabbithole!

Lieblingstracks: Currency // Hunt Me Down

Siena Root - A Dream of Lasting Peace (2017)

Gefühlt direkt zurück in die 70er! Seitdem ich dieses Album gefunden habe, habe ich die Band mehrfach live sehen können, bin immer wieder begeistert. Am besten, wenn man an einem warmen Sommerabend im Cabrio übers Land fährt (beim Motorradfahren kann man ja leider keine Musik hören 😉 ).
Für alle, die auf Led Zeppelin & Co stehen, ein absolutes Muss!

Lieblingstracks: Secrets // Tales of Independenc

Led Zeppelin - IV (1971)

Hier ist gar nicht genug Platz, um dieses Album ausreichend zu würdigen und zu beleuchten. Und nein, ich habe dieses Album nicht (nur) ausgewählt, weil Stairway to Heaven darauf zu hören ist. Black Dog allein ist der Beweis, wie wahnsinnig die Band mit Rythmen spielen kann. Die ganze Platte ist ein wilder Ritt auf dem Rücken einer der besten Bands der 70er.

Lieblingstracks: Alle.

Fleetwood Mac - Rumours (1977)

Fleetwood Mac habe ich tatsächlich lange gar nicht auf dem Schirm gehabt. Die längste Zeit kannte ich nur „Albatross“, ein sehr langsames, sehr entspanntes Lied, das klingt, als sei es um ca 16:20h aufgenommen worden.
Erst als ich rausgefunden habe, das „Don’t Stop“ und „Go your own way“ von der gleichen Gruppe stammen, habe ich verstanden, wer die Band eigentlich ist. Ähnlich wie bei „IV“ bleibt einfach nicht genug Platz, um die ganzen Hintergründe des Albums und die Querelen innerhalb der Band zu beleuchten, die zu einem der besten Alben aller Zeiten geführt haben.

Lieblingstracks: The Chain // Don’t Stop // Go your own way

Mogli - Wanderer (2017)

Moglis Musik habe ich durch den Film „Expedition Happiness“ kennengelernt. Seitdem lässt sie mich nicht mehr los. Das ganze Album ist ein sich organisch entwickelndes Ganzes, das zum Träumen und sich verlieren einlädt. Eine Auszeit von der Realität, in der man sehnsüchtig glücklich versinken kann.

Lieblingstracks:  Two Lungs // Wintersun // Waterfall